Personalie

Motiv aus den 50er Jahren, Quelle unbekannt

Motiv aus den 1950er Jahren (Quelle unklar, Hinweise willkommen)

Eine kleine Neuigkeit in eigener Sache: Zum 1. März trete ich in die Chefredaktion der Wochenzeitung Der Freitag ein. Als stellvertretende Chefredakteurin. Das klingt halbwegs bombastisch, womöglich. Und einigermaßen bombastisch wird womöglich auch die Menge an Zeit und Energie, die ich nun in die Zeitung stecken werde statt in die Weltliteratur. Die Arbeit am nächsten Buch wird also pausieren. Das war kein ganz leichter Entschluss. Aber: Er ist gut überlegt, mit kühlem Kopf und einer Menge kalten, klaren Wassers vor Augen – und ich freue mich auf die neue Aufgabe. Sehr sogar. Natürlich würde ich mich auch freuen, wenn Sie weiterhin dranbleiben, hier am Blog und auch sonst. Nun könnten Sie natürlich auch direkt den Freitag regelmäßig lesen. Der niedliche Kioskfinder zeigt Ihnen punktgenau, wo in Ihrer Nachbarschaft er erhältlich ist, im Abo-Shop können Sie ihn dauerhaft bestellen. Es sind ja sehr komplexe, scharfkantige Zeiten gerade, einiges ist ins Rutschen gekommen, politisch, gesellschaftlich, weltweit – für eine Zeitung eine so knifflige wie interessante Zeit. So oder so wird es spannend, schätze ich. Und, wie schon gesagt, jetzt noch einmal in meiner heimlichen Lieblingssprache, dem gepflegten Quasi-Englisch: I look forward to it.

Ansonsten und überhaupt:
Immer die Ihre, KK