RADIO: 5 Minuten über Donald Trump & Sinclair Lewis

Ahoi – mit einem kurzen, äh, audio file, 5 Minuten zum Hören – ein knappes Live-Radiogespräch aus der Sendung LESART bei DeutschlandradioKultur. Es geht darin um Sinclair Lewis’ Faschismus-Warn-Roman IT CAN’T HAPPEN HERE von 1935 – der mehr oder minder satirisch, jedenfalls fiktiv, vom Aufziehen des Faschismus in den USA erzählt – und dessen Hauptfigur, ein frisch gewählter US-Präsident namens Berzelius “Buzz” Windrip, verblüffende Ähnlichkeiten mit Donald Trump aufweist. Unter der Überschrift Das F-Wort – und der Schriftsteller Sinclair Lewis (1935): “It can’t happen here” kritzelte ich im November einige Notizen dazu hier in den Blog.

Ebenfalls im November, kurz nach der US-Wahl, schrieb ich unter dem Titel FURCHT VOR KLUGEN KÖPFEN einen Text über die wachsende Intellektuellenfeindlichkeit, auch und gerade in den USA, und darüber, dass Intellektuellenfeindlichkeit ein fester Bestandteil, sozusagen ein Standard-Baustein von Diktaturen ist.

Nun fand heute also ein kurzes Radiogespräch dazu statt – kurz nachdem Trump die Streichung der Fördergelder für die Geisteswissenschaften an US-Hochschulen angekündigt hat und just an dem Tag, an dem Trump die Folter als gar nicht mal so üble politisch-polizeiliche Maßnahme benannt hat und an dem sein Chef-Brüllaffe Stephen Bannon erklärte, die Medien sollten die Klappe halten.

>>> HIER geht es zum Beitrag.

Und >>> HIER ist das 5-Minuten-Gespräch als blankes mp3 zu hören.