Von 16 nach 17. Zwei Lidstriche für ein Halleluja

Werte Mitbürgerinnen und Mitbürger, während die Zimststerne im Backofen verbrennen, das Kerzenwachs aufs imaginierte Pitchpineparkett tropft und der Baum schon etwa 42% seiner Nadeln abgeworfen hat, während in Aleppo und andernorts in Syrien und auch sonst auf dem Globus Menschen getötet werden, von Menschen übrigens (hie und da auch “Kriegsparteien” genannt), gebe ich hier nun[…]

Den 7. Dezember 2016 …

… werde ich mir merken, das steht wohl fest. Oder so gesagt: Sogenanntes Erwachsensein ist schon auch interessant. Eine der entscheidenden Cha-Cha-Challenges dabei: Sometimes all your efforts are in vain. And you can do nothing, absolutely nothing about it. You have to face it, kiddo. Guten Abend.

VORLETZTER GIG IN DIESEM JAHR: bei Johnny Häuslers Radio-Show “Spreeblick” bei Flux.FM

Im Radio – bei FLUX.FM – ist am Sonntag, dem 4.12., ab 10 Uhr (und Montag, 5.12., ab 22 Uhr) eine 2-stündige (!) Sendung zu hören, die SPREEBLICK heißt – moderiert von Johnny Häusler – der jede Woche einen Menschen zum Plaudern und Musikhören ins Studio einlädt. Diesmal hat er mich dazu aufgefordert (was mir[…]

Peinlich, aber wahr – erst jetzt auf dem Radar: AG GEIGE

Damit hätte ich nicht unbedingt gerechnet: Dass es mir noch einmal widerfahren würde, eine (historische) Band kennenzulernen, komplett neu kennenzulernen, und trotz aller schon gesammelter Hörerfahrungen sofort so was wie weggefegt zu sein – mit dem dringenden Impuls, mir baldmöglichst Material von dieser Band zu besorgen, am besten gleich ganz viel. Und dass es sich[…]

Bei der Arbeit

Autorin/Journalistin bei der Arbeit (diesmal im Seitenstrang “Literaturmoderation” tätig): Mit dem Autor*) Thomas Meinecke, gestern Abend bei der Präsentation von Meineckes neuem, soeben bei Suhrkamp erschienenen Roman SELBST – im Salon der wunderschönen Karl-Marx-Buchhandlung zu Berlin. (* = Meinecke findet die Benennung Autor angenehmer als die Bezeichnung Schriftsteller, sagt er.) Ein praller, unterhaltsamer und interessanter[…]

5 Jahre nach Occupy

Guten Tag. Nicht aus Queens, Manhattan, der Bronx oder Brooklyn, sondern aus dem Wedding melde ich mich, wie meistens. Mit ein paar Erinnerungsfotos aus New York City. Von meinem vorletzten Besuch dort, im September 2011. In jener Zeit war ich wegen Detroit in den USA, aber in New York schaute ich auch wieder mal vorbei,[…]

Ode an die Angestellten

Aaaaah, das Angestelltendasein – with all its splendid horrors – and all its very small pleasures – like: Mittagspause in the sun – like: 30 Min auf einer Fensterbank im Freien – like: 2-3 Zigaretten, ein eisgekühlter Kaffee und gerade eben bittschön jetzt mal für einen lächerlich kurzen Moment Ruhe im Karton. I’m a lucky[…]

Jo Cox – und einige Überlegungen (in aller Aufgewühltheit angestellt) – Fazit: NOCH MEHR MODERNE! UND ZWAR SOFORT!

Jo Cox. Porträts über die britische Labour-Politikerin und Brexit-Gegnerin, die am Donnerstag in ihrem Wahlkreis im nordenglischen Birstall von einem 52jährigen Mann ermordet wurde, der Verbindungen zur US-amerikanischen Naziszene und zu südafrikanischen Apartheidsbefürwortern gehabt und während der Tat “Britain first!” gerufen haben soll, gibt es derzeit viele zu lesen. Etwa dieses hier vom GUARDIAN, in[…]

Jim Harrison (1937-2016) – der Mann des Mittleren Westens

Der Schriftsteller Jim Harrison ist am Ostersamstag im Alter von 78 Jahren gestorben – mit einem Stift in der Hand, am Schreibtisch, mitten in der Arbeit. So berichtet es jedenfalls Philip Caputo, ebenfalls Schriftsteller und ein Vertrauer Harrisons (die ganze Meldung steht hier): We found him on the floor of his study, where he’d fallen[…]