8. März. Lassen wir doch CHARNELL erzählen

Guten Morgen. Nun ist es ja so, dass wir in diesem Jahr den Women’s March erleben konnten bzw. können, und dass es diesen sucker da gibt – es gibt natürlich noch viel mehr als diesen einen! –, the five year old in the White House, Sie wissen schon. Und nun dacht’ ich gerade: “Huch, ‘s[…]

Ein anderer Donald

Erschienen im November 2016 im Freitag Porträt Donald Vaughn wuchs in Detroit auf, kam 1958 als G. I. nach Deutschland, verliebte sich und gründete hier eine Familie. Seine Geschichte erzählt er in einem Buch Dieser Mann hatte einen Traum. Nein, er hatte zwei. Einen großen, der noch unerfüllt ist. Und einen kleinen, der kürzlich Realität[…]

Nach dem Wahlsieg des Immobilienunternehmers Donald John Trump

Erschienen im November 2016 im Freitag FURCHT VOR KLUGEN KÖPFEN Klassenkampf An Trumps Wahlerfolg seien vor allem linksliberale Intellektuelle schuld, ist nun vielfach zu lesen. Eine Widerrede Als der superreiche rotgesichtige Mann ohne Benehmen nun also die US-Wahl gewonnen hat, und als es danach überall hieß, dass der verarmte weiße Mann ohne Collegeabschluss ihn gewählt[…]

Jo Cox – und einige Überlegungen (in aller Aufgewühltheit angestellt) – Fazit: NOCH MEHR MODERNE! UND ZWAR SOFORT!

Jo Cox. Porträts über die britische Labour-Politikerin und Brexit-Gegnerin, die am Donnerstag in ihrem Wahlkreis im nordenglischen Birstall von einem 52jährigen Mann ermordet wurde, der Verbindungen zur US-amerikanischen Naziszene und zu südafrikanischen Apartheidsbefürwortern gehabt und während der Tat “Britain first!” gerufen haben soll, gibt es derzeit viele zu lesen. Etwa dieses hier vom GUARDIAN, in[…]

MARTIN LECHNER: “Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen” – eine angenehm surreale Überraschung (Und: Am Ende dieses Eintrags warten frische Aprikosen auf Sie!)

Also das hier ist vielleicht ein merkwürdiges kleines Buch. Merkwürdig im buchstäblichen Sinn: Einige Geschichten, die darin vorkommen, werde ich mir bestimmt lange merken – weil sie so schräg sind, aber eben auch so gut gemacht, dass sie des Merkens sozusagen würdig sind. Ich behaupte: Manches kann man gar nicht vergessen. Klein ist das Buch,[…]

Die Bar PULSE in Orlando, Florida

50 Tote und über 50 Verletzte in der Gay-Bar PULSE in Orlando, Florida, nachdem ein Mann dort um sich geschossen hat, ein mutmaßlicher Islamist, jedenfalls ein Killer, der Schwule gehasst haben soll (womöglich hat er auch Lesben, Cis-, Trans- und überhaupt alle Menschen gehasst). Unten singt: Jimmy Somerville – den ich vor gut einem Jahr[…]

Der volle Furor in Echtzeit

Erschienen im Freitag im April 2016 Elfriede Jelinek verdichtet die Mordlust der IS-Terroristen und den Pegida-Hass zu einem Wahnsinnscocktail der “Wut” (Uraufführung an den Münchner Kammerspielen, Regie: Nicolas Stemann) Noch bevor die Schauspieler die Bühne betreten, noch bevor ein Mensch das erste Wort spricht, hat das Telefon seinen Auftritt. Es klingelt, kurz, aber eindringlich. Einige[…]

Elfriede Jelineks “Wut”

Jetzt im neuen FREITAG: eine Doppelseite zum Theater – mit drei Texten, die der Frage nachgehen, wie hiesige Bühnen aktuell auf die Gewalt und den Hass reagieren, den islamistische Terroristen und neue Rechte ausagieren. Das, was diese Gesellschaft hier noch an Freiheit aufweist, ist ja von beiden Seiten, Islamisten und Rechten, bedroht. Beide Lager hassen[…]

Frühlingsgefühle: Tracey Emin und ihr Ehemann, der Stein

Erschienen im März 2016 im Freitag. Die britische Künstlerin Tracey Emin hat ihre Hochzeit mit einem Stein bekannt gegeben. Sie ist nicht die erste Frau, die sich für ein lebloses Objekt erwärmt Verlässlichkeit ist gar kein Ausdruck für das, was die britische Künstlerin Tracey Emin an ihrem Gatten schätzt: „Er ist immer für mich da,[…]