Der Wahlsieg des Immobilienunternehmers Trump

Zum Wahlsieg des Immobilienunternehmers Donald John Trump ist schon viel geschrieben worden. >>> HIER sind 16.368 Zeichen von mir zum Thema. Mit besonderem Augenmerk auf den Reizwörtern: # Arbeiterklasse (bzw. heute: Dienstleistungsproletariat) # Klassenkampf von oben # Intellektuellenfeindlichkeit # Protofaschismus. Vorspann des Textes: An Trumps Wahlerfolg seien vor allem linksliberale Intellektuelle schuld, ist nun vielfach[…]

Nach dem Wahlsieg des Immobilienunternehmers Donald John Trump

Erschienen im November 2016 im Freitag FURCHT VOR KLUGEN KÖPFEN Klassenkampf An Trumps Wahlerfolg seien vor allem linksliberale Intellektuelle schuld, ist nun vielfach zu lesen. Eine Widerrede Als der superreiche rotgesichtige Mann ohne Benehmen nun also die US-Wahl gewonnen hat, und als es danach überall hieß, dass der verarmte weiße Mann ohne Collegeabschluss ihn gewählt[…]

Peinlich, aber wahr – erst jetzt auf dem Radar: AG GEIGE

Damit hätte ich nicht unbedingt gerechnet: Dass es mir noch einmal widerfahren würde, eine (historische) Band kennenzulernen, komplett neu kennenzulernen, und trotz aller schon gesammelter Hörerfahrungen sofort so was wie weggefegt zu sein – mit dem dringenden Impuls, mir baldmöglichst Material von dieser Band zu besorgen, am besten gleich ganz viel. Und dass es sich[…]

Didier Eribons “Rückkehr nach Reims” – Lektüre-Umfrage in Analyse & Kritik

Erschienen im September 2016 in der Zeitung Analyse & Kritk Die Zeitung Analyse & Kritk hat eine gute Handvoll linker DenkerInnen (darunter die Soziologin Carolin Amlinger, der Politikwissenschaftler Sebastian Chwala und ich) gebeten, aufzuschreiben, was sie an Didier Eribons Buch Rückkehr nach Reims begeistert, warum man es lesen sollte, was man daraus womöglich lernen kann.[…]

Kreativer Komplizen-Kapitalismus

Ein Gespräch mit der Arbeitssoziologin Alexandra Manske – über die Erwerbsbedingungen in der sogenannten Kreativwirtschaft – die Manske in ihrem Buch “Kapitalistische Geister in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Kreative zwischen wirtschaftlichem Zwang und künstlerischem Drang” (Transcript, 2016) untersucht hat. Das Gespräch erschien im Februar 2016 im Freitag. “Der Kulturarbeiter ist auch ein Komplize des Kapitalismus”[…]

Kreativer Komplizen-Kapitalismus

Jetzt im neuen Freitag: ein Gespräch mit der Abeitssoziologin und Sozialökonomin Alexandra Manske, Überschrift: “Der Kulturarbeiter ist auch ein Komplize des Kapitalismus”. Es geht um das Echtleben-Thema. Wussten Sie, dass hierzulande inzwischen mehr Menschen als sogenannte Kreative oder Kulturarbeiter tätig sind als in der Autobranche? Manske hat unlängst eine wissenschaftliche (gut lesbare!) Studie zum Thema[…]

AYN RAND: Kampfliberale Nuss, hart zu knacken

Ayn Rand (1905-1982): Selten war ich so genervt und zugleich so fasziniert von einem Autor oder einer Autorin. Eines Tages müsste mal ein richtiger Text über diese Frau geschrieben werden. Hier befinden wir uns ja aber im Blog – hier gibt es jetzt nur gestammelte Skizzen zu lesen – nichts als Splitterfetzen von Euphorie im[…]

Darauf einen Nihilitz!
Die ANGRY YOUNG MEN und das Prinzip MOD

Oben sehen Sie den britischen Schriftsteller ALAN SILLITOE (1928-2010), irgendwann in den 1950er Jahren. Er war damals Ende 20 und zählte zu einem Schwung zorniger junger Männer, zu den ANGRY YOUNG MEN, wie britische Kulturjournalisten die lose Generation von Dramatikern, Romanautoren und anderen Künstlern bezeichneten, die sich in den Nachkriegsjahren mit der “sozialen Entfremdung und[…]

“Es wird für alle enger”: Saskia Sassen über ihr neues Buch “Ausgrenzungen”

Erschienen im Oktober 2015 im FREITAG. In ihrem neuen Buch „Ausgrenzungen“ fragt die US-Soziologin Saskia Sassen, wie Menschen heute unterdrückt und entrechtet werden. Es trifft auch die Mittelschichten Kaum jemand seziert den Kapitalismus so hellsichtig wie die US-amerikanische Wirtschaftssoziologin Saskia Sassen. Dabei schlägt die 66-Jährige in ihren Schriften meist den ganz großen Bogen: Lange bevor[…]

Literatur & Kapitalismuskritik: Rein in die rauen Winde

Erschienen im April 2015 im Freitag REIN IN DIE RAUEN WINDE Debatte Kann man heute mit der Literatur noch den Kapitalismus angreifen? Wenn man sich für gewisse Dinge nicht zu schade ist: Ja Zwei Nachrichten, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu haben, prägten die vergangene Woche. Topmeldung eins: Erneut sind mehr als 1.000[…]