Letzter Gig in diesem Jahr: 13.12. – POP-SALON im Dtsch. Theater (Berlin)

!!! LETZTER SHOW-ACT IN DIESEM JAHR !!! Dienstag, 13. Dezember, 21 Uhr DEUTSCHES THEATER, Berlin Zu Gast im monatlichen POP-SALON von Jens Balzer & Tobi Müller Co-Gast: Tobias Rüther von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Tickets: 8,- Euro >>> HIER MEHR INFORMATIONEN ZUM ABEND Meiner Vorfreude möchte ich mit diesem poppigen Stück aus dem Jahr 1966[…]

ELFRIEDE JELINEK zum 70. (und WELTBÜGER und MODE)

Heute, am 20. Oktober, wird Elfriede Jelinek 70 Jahre alt. Dazu ist ihr (und uns allen) herzlich zu gratulieren. Im neuen FREITAG (seit heute in Umlauf) findet sich ein >>> Elfriede-Jelinek-A-Z, mit 4 kleinen Beiträgen von mir. (Vor einem halben Jahr schrieb ich in derselben Zeitung sehr begeistert über die Uraufführung von Jelineks jüngstem Stück,[…]

Höllische Dialoge: Edward Albee (1928 – 2016)

Der US-amerikanische Schriftsteller Edward Albee ist am vergangenen Freitag mit 88 Jahren in New York gestorben. Er wurde als Dramatiker bekannt, als Dramatiker der “verzweifelten Generation” (New York Times), sein berühmtestes Theaterstück ist Wer hat Angst vor Virginia Woolf, das 1966 mit Elizabeth Taylor und Richard Burton verfilmt wurde (Regie: Mike Nichols). Albee mochte das[…]

Jo Cox – und einige Überlegungen (in aller Aufgewühltheit angestellt) – Fazit: NOCH MEHR MODERNE! UND ZWAR SOFORT!

Jo Cox. Porträts über die britische Labour-Politikerin und Brexit-Gegnerin, die am Donnerstag in ihrem Wahlkreis im nordenglischen Birstall von einem 52jährigen Mann ermordet wurde, der Verbindungen zur US-amerikanischen Naziszene und zu südafrikanischen Apartheidsbefürwortern gehabt und während der Tat “Britain first!” gerufen haben soll, gibt es derzeit viele zu lesen. Etwa dieses hier vom GUARDIAN, in[…]

Der volle Furor in Echtzeit

Erschienen im Freitag im April 2016 Elfriede Jelinek verdichtet die Mordlust der IS-Terroristen und den Pegida-Hass zu einem Wahnsinnscocktail der “Wut” (Uraufführung an den Münchner Kammerspielen, Regie: Nicolas Stemann) Noch bevor die Schauspieler die Bühne betreten, noch bevor ein Mensch das erste Wort spricht, hat das Telefon seinen Auftritt. Es klingelt, kurz, aber eindringlich. Einige[…]

Elfriede Jelineks “Wut”

Jetzt im neuen FREITAG: eine Doppelseite zum Theater – mit drei Texten, die der Frage nachgehen, wie hiesige Bühnen aktuell auf die Gewalt und den Hass reagieren, den islamistische Terroristen und neue Rechte ausagieren. Das, was diese Gesellschaft hier noch an Freiheit aufweist, ist ja von beiden Seiten, Islamisten und Rechten, bedroht. Beide Lager hassen[…]

München

Der Soundtrack zum folgenden Kurzfilm: >>> MUNICH von den GOLDENEN ZITRONEN LINKS zum Gesehenen: >>> ELECTRIC LADYLAND von MICHAELA MELIÁN im KUNSTBAU/LENBACH HAUS >>> ELFRIEDE JELINEKS Stück WUT (Regie: Nicolas Stemann) an den KAMMERSPIELEN >>> Das 2015 eröffnete NS-DOKUMENTATIONSZENTRUM Was Sie außerdem noch interessieren könnte: >>> LES FLEURS DU MARL >>> SZCZESLIWEGO NOWEGO ROKU

Literatur & Kapitalismuskritik: Rein in die rauen Winde

Erschienen im April 2015 im Freitag REIN IN DIE RAUEN WINDE Debatte Kann man heute mit der Literatur noch den Kapitalismus angreifen? Wenn man sich für gewisse Dinge nicht zu schade ist: Ja Zwei Nachrichten, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu haben, prägten die vergangene Woche. Topmeldung eins: Erneut sind mehr als 1.000[…]

Schorsch Kamerun – zur Musik, zum Künstler

Erschienen im Februar 2013 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Eine gute Gegend für Drohnen „Der Mensch lässt nach“ heißt das neue Solo-Album des Goldene-Zitronen-Musikers und Theatermachers Schorsch Kamerun. Ein poetischer Gegenwarts-Furor in vierzehn Akten – Musik für den voll aufgeklärten, aber auch vollkommen erschöpften Empörungs-Patienten von heute. Jede Zeit bringt ihre eigenen Schwierigkeiten mit sich[…]

Bilder vom arbeitenden Menschen

Erschienen im Dezember 2012 in ANALYSE & KRITIK sowie in HAWAII, dem Magazin des Schauspielhauses Hamburg. Sei ganz Du selbst – und immer für uns da! Der Mensch ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff, das ist das Schöne an ihm. Man muss ihm nur etwas Tageslicht und genügend Auslauf gönnen – dann rechnet sich die Investition[…]