Guten Tag, mein Name ist Katja Kullmann

Ich tanze, grüble und flaniere gern und schreibe gelegentlich auf, was ich so sehe, höre, denke, als Erzählerin und Essayistin. Das soziale Statusgerangel und der uralte Geschlechterstress, die Arbeitswelt und die Pop(ulär)kultur sind meine Lieblingsthemen, auch als Journalistin. Der daily grind: Ich finde ihn faszinierend.

Mein fünftes Buch, »Die Singuläre Frau«, ist 2022 bei Hanser Berlin erschienen und dreht sich ums weibliche Alleinleben. Die Audiofassung ist für den Hörbuchpreis nominiert. Millionengewinne und andere Sensationen vermelde ich im Blog. Weitere Details zu meinem Werk und meiner frei improvisierten Vita stehen hier.

»Und was, wenn man nicht suchte, sondern bloß lebte?«

»Die Singuläre Frau«, S. 42

ISBN ‎ 978-3446269392
336 Seiten 24 €

Sie ist die Frau, der man nachsagt, dass sie kein Glück in der Liebe hat. Diejenige, die ihr Leben alleine regelt. Die Frau ohne Begleitung. Vom Bürofräulein der Weimarer Republik bis zur angeblich einsamen Akademikerin der Gegenwart – sie ist die wahre Heldin der Moderne: die Singuläre Frau. Eines Tages stellt Katja Kullmann fest, dass auch sie so eine geworden ist: ein Langzeit-Single. Die Erkenntnis ist ein kleiner Schock. Dann eine Befreiung.

Und ein Ansporn – nicht nur für die schonungslose Selbsterkundung, sondern auch für eine Spurensuche. Welche literarischen, sozialen und popkulturellen Zeugnisse hat die Frau ohne Begleitung hinterlassen? Und wie könnte ihre Zukunft aussehen? Leidenschaftlich und eigensinnig führt Katja Kullmann uns zu einer radikalen Neubewertung des weiblichen Alleinlebens.

Leseprobe und mehr bei Hanser Berlin

Singuläre Interviews

Radio-, TV- und Pressegespräche

Singuläres Feuilleton

Rezensions-Best-of aus D, A und CH

Singuläre Termine

Die nächsten Veranstaltungen

DER BLOG

Hörbuchpreis-Nominierung für „Die Singuläre Frau“

Wie schön: Die Audiofassung der Singulären Frau, eingelesen von Anna-Maria Mühe beim Deutschen Audio Verlag (DAV), ist für den Deutschen Hörbuchpreis 2023 nominiert – mittlerweile in der engeren Wahl, auf der sogenannten Shortlist, und dort in bester…

10 Jahre HanserBerlin – ein Büchlein

Geburtstag! Jubiläum! 10-Jähriges! Eine Dekade existiert nun HanserBerlin, der formidable von Lina Muzur geleitete Verlag aus der großen Hanser-Familie, in dem Die Singuläre Frau sich sehr wohl fühlt. Zum Jubliäum ist ein nettes Büchlein erschienen –…

„Die glückliche Single-Frau“: schönes Radio-Feature bei WDR5

„Die glückliche Single-Frau“ ist der Titel eines gut 18-minütigen Radio-Features, das neulich in der Reihe „Neugier genügt“ bei WDR5 ausgestrahlt wurde – und im Podcast-Format noch immer zu hören ist – einfach auf den Pfeil an…

Jin, Jiyan, Azadî – Frauen, Leben, Freiheit – ein offener Brief

Die geschätzte Asal Dardan, ebenfalls eine leidenschaftliche Essayistin mit Wohnsitz in Berlin, hat diesen „Brief Kulturschaffender an die Protestierenden im Iran“ aufgesetzt. Eigentlich verspüre ich eine instinktive Abwehr bei solchen Ak…

Die Singuläre goes Opera!

Wie assolutamente fantastico: Die SINGULÄRE FRAU goes OPERA! Tatsächlich – mit dem Herrn Mozart nämlich! Die Bayerische Staatsoper in München zeigt jetzt „Così fan tutte“, das berühmte musikalische Fremdgeh-Spektakel, in einer Inszenierun…

Molly und ihre Mädchengang

Ein schöner Bildband ist im Kehrer Verlag erschienen: „Between Girls“ von der New Yorker Fotografin Karen Marshall. Für die Rubrik „Bildwelten“ in der taz am wochenende habe ich einen kurzen Text darüber geschrieben – unter der Überschrift MOLL…